Samstag, 26. September 2020

Wo drückt denn der Schuh?

 Ja, Dr. Schräg am Apparat!

Anruferin: Tjaaaa, also ich …

Dr. Schräg: Kann ich Ihnen helfen?

Anruferin: Ich weiß nicht, ob …

Dr. Schräg: Sie wissen nicht, ob Sie sich mir anvertrauen können.

Anruferin: Genau!

Dr. Schräg: Versuchen Sie es einfach mal und dann sehen wir weiter.

Anruferin: Tjaaa, wenn das so einfach wäre, dann …

Dr. Schräg: Dann?

Anruferin: Also gut, ich will's mal versuchen. Wissen Sie, ich bin Witwe und schon etwas älter, aber noch ganz gut beisammen. Geistig sowieso, aber auch körperlich. Und ich habe gewisse Bedürfnisse. Sie verstehen, was ich meine?



Dr. Schräg: Nicht ganz.

Anruferin: Immer allein zu sein ist doof. Daher habe ich vor einiger Zeit im "Gauweiler Tageblatt" eine Kontaktanzeige aufgegeben:
Reife Frau in der Blüte ihrer Jahre, alleinstehend, sucht netten Mann (Nichtraucher) für gemeinsame Unternehmungen.

Dr. Schräg: Ja. Und wo drückt nun der Schuh?

Anruferin: Woher wissen Sie das mit den Schuhen? Ich habe doch noch gar nichts erzählt.

Dr. Schräg: Das ist doch nur eine Redensart.

Anruferin: Ach so.

Dr. Schräg: Ihre Schuhe drücken. Habe ich das jetzt richtig verstanden?

Anruferin: Nein, meine Schuhe drücken nicht. Es gibt aber trotzdem ein Problem mit meinen Schuhen.

Dr. Schräg: Und welches?

Anruferin: Ja, wissen Sie, ich habe kürzlich einen Mann aufgrund meiner Anzeige kennengelernt. Eigentlich ist er ganz nett, aber etwas stört mich an ihm.

Dr. Schräg: Etwas stört Sie an dem Mann.

Anruferin: Ja. Er ist ganz verrückt nach meinen Schuhen. Vor allem nach denen, die ich schon länger trage. Das ist doch nicht normal, oder?

Dr. Schräg: Was macht Ihr Bekannter denn genau mit den Schuhen?

Anruferin: Er schnüffelt an ihnen rum, vor allem innen drin. Er sieht dabei richtig glücklich aus.

Dr. Schräg: Er schnüffelt und sieht glücklich aus.

Anruferin: Ja. Und dann macht er sich auch noch Notizen.

Dr. Schräg: Er macht sich Notizen. Und was schreibt er?

Anruferin: Daraus werde ich nicht so richtig schlau. Es sind einzelne Buchstaben und dahinter stehen Zahlen. Manchmal auch in Klammern.

Dr. Schräg: Das könnten Formeln sein. Was ist Ihr Bekannter eigentlich von Beruf?

Anruferin: So genau weiß ich das nicht. Es hat irgendwie mit Fermoronen oder wie das Zeug heißt zu tun. Er sagt, dass er ständig auf der Jagd nach ihnen wäre.

Dr. Schräg: Pheromone sind Sexual-Lockstoffe. Wahrscheinlich haben Ihre Schuhe einen ganz besonderen Geruch, den er dann später im Labor synthetisch erzeugt und in Kombination mit anderen Düften zu einem neuen Parfüm kreiert.

Anruferin: Sie meinen also, dass meine ollen Schweißlatschen mit dazu beitragen, dass Männer sexuell angeregt werden?

Dr. Schräg: Das ist durchaus möglich.

Anruferin: Dann brauch' ich mir also keine Gedanken mehr darüber zu machen, ob mit meinem Bekannten alles stimmt. Schönen Dank für Ihre Hilfe!

Dr. Schräg: Gern geschehen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten